Das „Zentrum für politische Schönheit“ vergaloppiert sich in Bernd Höckes Vorgarten

Abbildung: Zentrum für politische Schönheit

Bernd Höcke1 ist unerträglicher Rassist, der von „lebensbejahendem afrikanischen Ausbreitungstyp“2 und einem „Denkmal der Schande“3 faselt — in seiner Partei AfD aber immer noch willkommen ist.

In letzter Zeit wurde es etwas ruhiger um den braunen Schaum vorm Mund aus Thüringen, aber das ändert sich nun schlagartig durch „Deine Stele“, ein Projekt der Aktionskunst-Truppe „Zentrum für politische Schönheit“, die ihm ein Crowdfunding-Holocaust-Mahnmal4 auf das Nachbargrundstück stellen wollen. Und ihn unter Hobby-Überwachung stellen. _Und ihn in einem Satz mit Willi Brandt nennen._5

Ich schätze den symbolträchtig-aggressiven Aktivismus des „Zentrum für politische Schönheit“ sehr, umso ärgerlicher ist diese Aktion:

Bernd Höcke ist nicht das Problem.6 Das Problem sind Menschen, Strukturen und Aktionen die ihn groß machen, im Positiven wie im Negativen.7


  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Björn_Höcke#Namensverwechslung_Bernd_H.C3.B6cke 
  2. AfD-Landeschef Björn Höcke und die Afrikaner – Politik – Süddeutsche.de 
  3. Er meint das Holocaust-Mahnmal in Berlin. Kommentar zu AfD in Dresden: Björn Höcke gibt den Nazi | FR.de 
  4. Eine Wortkombination, die ich so nie zu schreiben erwartete. 
  5. „Wenn er vor dem Denkmal aufs Knie fällt wie einst Willi Brandt“ – ZPS Video „Deine Stele“ 
  6. Rassisten müssen und können ausgegrenzt werden. 
  7. Das jetzt zum aktuellen Stand. Ich hoffe sehr, dass die Stelen nur die erste Phase der Kampagne darstellen und entscheidende (Höcke-freie) Komponenten noch dazu kommen. 

Voll cool: Skype & Dropbox schmeissen sich an die hippe Jugend ran

Hui, bunti. Bild: Skype.com Blog.
Hui, bunti. Bild: Skype.com Blog.

Die altgedienten Online-Dienste Skype und Dropbox haben sich Neugestaltungen unterzogen, und beide sind miserabel. Nun sind (neudeutsch) Redesigns fast immer mit einem komplett überzogenen (neudeutsch) Backlash verbunden1, der null mit der Gestaltungs-Qualität und alles mit gewohnheitstieriger Irritation zu tun hat.

The Square

Diese Satire über die bourgeoise Kunstwelt hat jede Menge entlarvende, schreiend komische Momente zu bieten — zu viele, denn der Film verliert etwas den Fokus zugunsten von wunderbar absurden, aber auch völlig Konsequenz-freien Szenen. Ein toller Film (und einer der witzigsten des Jahres), der leider knapp an grandios vorbeischlittert.

“The Square“ auf IMDb / „The Square“ läuft gerade im Kino

Love what survives

Mount Kimbie mögen sich eine Band1 nennen, aber sie bringen keine Alben raus, sondern Sampler. Tolle Sampler, voll mit feinem Electronic-Groove, Wirrem, Schönem, aber was bleibt von den bisher drei durchaus ausführlich2 belauschten Veröffentlichungen? King Krule´s bester Song seit dem Debüt3, James Blake´s bester Song seit seinem Debüt4, aber wer zum Teufel ist Mount Kimbie?

Apple Music / Spotify / Offizielle Website


  1. „Mount Kimbie ist eine britische Minimal-Band“ — Mount Kimbie – Wikipedia 
  2. und mit Genuß! 
  3. „Blue Train Lines“ 
  4. „We go home together“ 

Angstraum/Freiraum: Der Kölner Ebertplatz

„Fluids“, Werk des Autors im Rahmen von „Local-Non-Off-Line“, Ebertplatz, 2014

Der Ebertplatz ist scheußlich und wunderbar: Scheußlich dank fieser, angeschmuddelter Architektur, wunderbar, da genau dieser Um- und Zustand eine (in Köln) einzigartige (Sub-)Kultur-Landschaft ermöglicht: Die Off-Spaces1 BRUCH & DALLAS ,  GOLD + BETON, Tiefgarage & der Kunstraum Labor ziehen zu gemeinsamen Eröffnungen regelmässig hunderte Menschen an.

Hut ab! Die wunderbare Welt der Illusionisten-Frisuren

Quelle: Giphy
Quelle: Giphy

Magie-Shows1 sind nun nicht gerade für Subtilität bekannt: Hier Trockeneis-Nebel, da Feuerwerk, hier zersägte Jungfrau, da schlechte Witze und/oder dramatisches Herumgefuchtel. Muss ja. Show must go over the top. Bei dem ganzen Buhei kommen die erlesenen Frisuren — für diese Entertainment-Sparte offensichtlich eine Grundvorraussetzung — aber viel zu oft zu kurz. Bis jetzt.

Lady Dynamite

„Sorry that my dreams are inconvenient for you“

Im Englischen gibt es die wunderbare Bezeichnung „Cringe Comedy“, die im Gegensatz zu dem deutschsprachigen Pendant „Fremdscham-Komödie“ die körperliche Reaktion1 des Publikums auf hochpeinliche Situationen beschreibt. Die Bühnen-Persona der amerikanischen Komikerin Maria Bamford und ihre wunderbar chaotische Netflix-Serie „Lady Dynamite“ ist eine (fast) konstant hyperventilierende Fremdscham-Komödie. Und sehr gut2.

Lady Dynamite – Serie – JustWatch


  1. Das Zusammenzucken. 
  2. Mir ist klar, das schmeckt nicht jeder/m. Vor allem, weil der (reale) psychische Zusammenbruch der Autorin und Hauptdarstellerin die Rahmenhandlung darstellt. Aber hier ist niemand auf Mitleid oder pathetische Bestätigung aus, „Lady Dynamite“ schätzt die Absurdität des Alterns in Hollywood und die Marotten seines inkompetenten Personals viel zu sehr, um jemals selbstgerecht und damit: Langweilig zu werden.