Tau

Computerchips & Erdnussflips.
Computerchips & Erdnussflips.

„Tau“ hat nur drei Personen, und alle sind, nun, öde: ein anales Computer-Genie/Kidnapper1, eine künstliche Intelligenz2, und ein weibliches Opfer3.

Was TAU rettet4, sind die hyperventilierenden letzten 20 Minuten: der Psycho-Thriller explodiert ohne Vorwarnung in blöd-brutal-befriedigendes Chaos.

Tau auf IMDb  / Tau gucken bei Justwatch


  1. Banal, böse: Ed Skrein 
  2. Eine High-Tech-Eier-Uhr in der Pubertät: Gary Oldman. 
  3. Charakterisierung beginnt und endet mit „Tough“: Maika Monroe. 
  4. Netflix entwickelt sich immer mehr zur Resterampe für unerträglich bis mediokren Sci-Fi. 

„Avengers: Infinity War“ ist kein Film

— sondern eine Hausaufgabe

Unvollständiges Gruppenbild.
Unvollständiges Gruppenbild.

Schlimm: Nicht nur die gute alte, bereits verloren gewusste1 Erde, sondern gleich das ganze Universum ist in Gefahr – ein purpurner Bösewicht2 hat extrem schlechte Laune. Glücklicherweise stemmen sich dagegen alle Held*innen, die das Marvel-Comic-Kino-Universum3 bevölkern: Iron Man, der Hulk, Black Widow, Thor, Spider-Man, Captain America, Black Panther, Bucky Barnes, Scarlett Witch… und mehr. Und _viele_ mehr. Und das sind nur _die Guten_.


„Infinity War“ gucken ist Bingo: Ha! Kenne ich, hab ich gesehen, hat damals… oh, die wieder… Moment, der jetzt auch, hatten die sich nicht zerstritten?, der war doch… oha, da ist Benedict Cumberbatchs Bart und magisches Yoga, oh, und wer ist der? Und wieso ist er wichtig? Ist das wichtig?

„Avengers: Infinity War“ ist ein extrem kompetentes Produkt, die Regisseure4 machen den Bösewicht zur Hauptfigur und jonglieren recht geschickt mit der absurden Anzahl Plots.

Das Problem ist, dass Mensch mehrere Stunden Film aus Marvels fiktiven Universum konsumiert haben kann5 und trotzdem nicht weiß, wer die Hälfte der Heldinnen und Helden sind, und warum, zum Teufel, wir mitfiebern sollen.

„Infinity War“ bringt den Comic-Crossover-Event6 ins Kino und7 in den Mainstream. Ähnlich wie die Superhelden-Meta-Witzbox „Deadpool 2“8 ist „Infinity War“ wenig mehr als ein Fleißsternchen für getreue Konsument*innen der Film-Fabrik Marvel – ein Film ist das nicht mehr.


  1. Erd-Erwärmung, Krieg, Trump. 
  2. Josh Brolin 
  3. Marvel Cinematic Universe – Wikipedia 
  4. Anthony Russo, Joe Russo. 
  5. Iron Man 1-3, Hulk, Thor:Ragnarok, Captain America: The Winter Soldier, 
  6. Alle Helden aus verschiedenen Handlungssträdgen treffen zusammen. 
  7. super-erfolgreich 
  8. Ich mochte den ersten „Deadpool“ ganz gerne, beim zweiten hatte ich das Gefühl, die Hälfte zu verpassen. 

Ghostbusters (2016)

Rumstehen, wird schon witzig: Ghostbusters.
Gestrandet ohne Drehbuch: Ghostbusters.

Dieses Remake des Kultfilms verschwendet eine Handvoll der witzigsten Frauen Hollywoods1 für eine fast durchgehend Sinn- und Spannungs-freie Aneinanderreihungen von Sketchen, knallbunten Computergrafik-Sequenzen und lahmen Gast-Auftritten der Original-Ghostbusters. Ein Jammer.

Ghostbusters (2016) – IMDb


  1. Der hässliche Backlash gegen das weibliche Ghostbusters-Team ist völlig daneben. Die Darstellerinnen sind nicht das Problem. 

GAGA: 5 foot 2

Lady Gaga ist die neue Madonna, ob wir wollen oder nicht. Als solche muss irgendwann ein enthüllendes Selbst-Portrait in Film-Form her, ob wir nun wollen oder nicht.

Was erfahren wir also in dieser Dokumentation? Lady Gaga ist eine Vollblut-Musikerin, sie schreibt, singt und orchestriert den Kosmos Gaga.

Aber auch: Lady Gaga liebt Mode. Lady Gaga herzt ihre Familie. Lady Gaga hat Krisen. Lady Gaga besitzt Brüste, die sie ab und an nonchalant in die Kamera hält. Lady Gaga wird krank. Lady Gaga befürchtet unter Tränen in einer (von ihr in Auftrag gegebenen) Dokumentation, dass sie weinerlich erscheint.

Stefani Joanne Angelina Germanotta ist eine verdammt gute neue Madonna, und die alte1 hat auch noch keinen sehenswerten Film produziert.

Gleichstand.

Gaga: Five Foot Two auf IMDb / Gaga: Five Foot bei Netflix gucken


  1. im Sinne von „Vorgängerin“. 

The Cloverfield Paradox

Ein Mechaniker auf einer Raumstation, welche die letzte Rettung der Menschheit darstellt, verliert in einer bizarren Horror-Szene einen Arm, und verbringt den Rest des Filmes damit, darüber Witze zu reißen.

Die Heldin entscheidet sich zur Teilnahme an einer Himmelfahrts-Mission, weil ihr Partner “so süß ist”.

Charaktere lautsprechen wiederholt den Titel des Filmes, vor dessen Effekt ein Wissenschaftler per unbeholfener Video-Einblendung gewarnt hat.

“The Cloverfield Paradox” ist mit Abstand der dümmste Eintrag in der Cloverfield-Reihe, aber wie das Hipster-Blair-Witch-Project “Cloverfield” (2008) und der Bunker-Thriller “10 Cloverfield Lane” (2016) auch verdammt unterhaltsam1.

The Cloverfield Paradox bei Netflix anschauen


  1. Wenn ihr einen davon guckt, dann aber bitte “10 Cloverfield Lane” – ähnlich
    klaustrophobisch, aber mit einem Drehbuch, das den Namen verdient und: John Goodman. 

Bright

Will Smith. Maschinengewehre. Orks.

Klingt nach fantastischem Stuss? Ja und nein: Netflix’ erster Blockbuster1 ist ein überambitionierter B-Movie zwischen Herr der Ringe, Polizisten-Drama2 und einer extrem platten Rassismus-Allegorie. Viel zu viel für das dünne Drehbuch, vor allem wenn alle 15 Minuten Kugeln und coole Sprüche fliegen zwischen Mensch, Ork und Elfe3.

Bright (2017) – IMDb / Ansehen: „Bright“ auf Netflix


  1. Netflix will dein Kino sein, mit eigenen Serien und zunehmend auch Filmen. 
  2. Regisseur David Ayer kann Cop-Drama besser: End of Watch (2012) – IMDb 
  3. Noomi Rapace, in einer besonders undankbaren Rolle. 

Bemerkenswertes in Film/TV 2017

Teil der Jahresendabrechnung 2017.

Beste schwarze Komödie, bester Mord per Hirschgeweih:
„Get Out“ von Jordan Peele (IMDB / Rezension)

Beste Tanz-Szene mit Maschinengewehr, Sonderpreis Trauer:
„Foxtrot“ von Samuel Maoz (IMDB)

Bester Superhelden-Film, der keiner sein will, bester angepisster alter Mann:
„Logan“ von James Mangold (IMDB)

Beste Superhelden-Serie zwischen David Lynch und Wes Anderson, Bösewicht des Jahres:
„Legion“ von Noah Hawley (IMDB)

Beste Fortsetzung, packendste Verwandlung eines (menschlichen) Genies in eine Gurke:
„Rick & Morty“ von Dan Harmon, Justin Roiland (IMDB / Rezension)

Realistischste Affen-Szenen (Gleichstand):
„The Square“ von Ruben Östlund (IMDB / Rezension)
„Planet der Affen: Survival“ von Matt Reeves (IMDB)

Sonderpreis Mythologie-Bereinigung:
„Star Wars: The Last Jedi“ von Rian Johnson (IMDB / Rezension)

Star Wars: The Last Jedi

Schlechtgelaunter alter Mann: Mark Hamill in "The Last Jedi"
Schlechtgelaunter alter Mann: Mark Hamill in "The Last Jedi"

Tabula Rasa in einer Galaxie, weit weit entfernt: Nach der vergnüglichen Nostalgie-Show1 von „The Force Awakens“ schneidet Regisseur/Drehbuchautor Rian Johnson2 die Zöpfe ab. Scheiss auf die Jedi-Ritter, ihre heiligen Schriften und anderen Proporz, „The Last Jedi“ ist unterhaltsamstes Popcorn-Kino und wichtiger: eine Absage an eine staubige Mythologie, die am eigenen Gewicht zu ersticken drohte.


  1. Rezension 
  2. Bitte „Brick“ und „Looper“ vom gleichen Regisseur dringend ansehen. Beides tolle Filme.