The Square

Diese Satire über die bourgeoise Kunstwelt hat jede Menge entlarvende, schreiend komische Momente zu bieten — zu viele, denn der Film verliert etwas den Fokus zugunsten von wunderbar absurden, aber auch völlig Konsequenz-freien Szenen. Ein toller Film (und einer der witzigsten des Jahres), der leider knapp an grandios vorbeischlittert.

“The Square“ auf IMDb / „The Square“ läuft gerade im Kino

Love what survives

Mount Kimbie mögen sich eine Band1 nennen, aber sie bringen keine Alben raus, sondern Sampler. Tolle Sampler, voll mit feinem Electronic-Groove, Wirrem, Schönem, aber was bleibt von den bisher drei durchaus ausführlich2 belauschten Veröffentlichungen? King Krule´s bester Song seit dem Debüt3, James Blake´s bester Song seit seinem Debüt4, aber wer zum Teufel ist Mount Kimbie?

Apple Music / Spotify / Offizielle Website


  1. „Mount Kimbie ist eine britische Minimal-Band“ — Mount Kimbie – Wikipedia 
  2. und mit Genuß! 
  3. „Blue Train Lines“ 
  4. „We go home together“ 

Angstraum/Freiraum: Der Kölner Ebertplatz

„Fluids“, Werk des Autors im Rahmen von „Local-Non-Off-Line“, Ebertplatz, 2014

Der Ebertplatz ist scheußlich und wunderbar: Scheußlich dank fieser, angeschmuddelter Architektur, wunderbar, da genau dieser Um- und Zustand eine (in Köln) einzigartige (Sub-)Kultur-Landschaft ermöglicht: Die Off-Spaces1 BRUCH & DALLAS ,  GOLD + BETON, Tiefgarage & der Kunstraum Labor ziehen zu gemeinsamen Eröffnungen regelmässig hunderte Menschen an.

Hut ab! Die wunderbare Welt der Illusionisten-Frisuren

Quelle: Giphy
Quelle: Giphy

Magie-Shows1 sind nun nicht gerade für Subtilität bekannt: Hier Trockeneis-Nebel, da Feuerwerk, hier zersägte Jungfrau, da schlechte Witze und/oder dramatisches Herumgefuchtel. Muss ja. Show must go over the top. Bei dem ganzen Buhei kommen die erlesenen Frisuren — für diese Entertainment-Sparte offensichtlich eine Grundvorraussetzung — aber viel zu oft zu kurz. Bis jetzt.

Lady Dynamite

„Sorry that my dreams are inconvenient for you“

Im Englischen gibt es die wunderbare Bezeichnung „Cringe Comedy“, die im Gegensatz zu dem deutschsprachigen Pendant „Fremdscham-Komödie“ die körperliche Reaktion1 des Publikums auf hochpeinliche Situationen beschreibt. Die Bühnen-Persona der amerikanischen Komikerin Maria Bamford und ihre wunderbar chaotische Netflix-Serie „Lady Dynamite“ ist eine (fast) konstant hyperventilierende Fremdscham-Komödie. Und sehr gut2.

Lady Dynamite – Serie – JustWatch


  1. Das Zusammenzucken. 
  2. Mir ist klar, das schmeckt nicht jeder/m. Vor allem, weil der (reale) psychische Zusammenbruch der Autorin und Hauptdarstellerin die Rahmenhandlung darstellt. Aber hier ist niemand auf Mitleid oder pathetische Bestätigung aus, „Lady Dynamite“ schätzt die Absurdität des Alterns in Hollywood und die Marotten seines inkompetenten Personals viel zu sehr, um jemals selbstgerecht und damit: Langweilig zu werden. 

#MeToo

Ich bin schockiert, wie viele Erlebnisberichte sexueller Belästigungen von Freund*innen gerade unter dem #MeToo-Hashtag1 in sozialen Netzwerken geteilt werden.

Ich bin mir absolut bewusst, dass diese Gesellschaft sexistisch ist. Dass sie auch so ekelhaft übergriffig ist, habe ich nicht erwartet2.

Und das ist ganz klar mein Versäumnis: es sollte keinen Social-Media-Aufschrei brauchen, um mir das bewusst zu machen.

Danke für’s Teilen, danke für´s Augen öffnen3.


  1. Me too (hashtag) – Wikipedia 
  2. Beim Schreiben dieses Satzes muss ich feststellen: Das ist naiv bis ignorant. 
  3. Ich bin schockiert dass ich zu denen gehöre, die ein Augen-Öffnen nötig haben. 

Apokalypse: Auto Bild

In voller Pracht: Auto Bild. Photo: Der Autor.
In voller Pracht: Auto Bild. Photo: Der Autor.

Die „Auto Bild“-Redaktion hat diese Woche das journalistische Lenkrad so weit herumgerissen, dass neben PS-Penispumpen-Berichterstattung1, Messe-Hostessen-Nachstellen2 und Tittenkalender-Retweets3 Platz war für ein weiteres ein Thema, welches sich erschreckend autonom auf den doch eigentlich für Autos gedachten Strassen bewegt: Radfahrer*innen.