Bemerkenswertes in Film/TV 2017

Teil der Jahresendabrechnung 2017.

Beste schwarze Komödie, bester Mord per Hirschgeweih:
„Get Out“ von Jordan Peele (IMDB / Rezension)

Beste Tanz-Szene mit Maschinengewehr, Sonderpreis Trauer:
„Foxtrot“ von Samuel Maoz (IMDB)

Bester Superhelden-Film, der keiner sein will, bester angepisster alter Mann:
„Logan“ von James Mangold (IMDB)

Beste Superhelden-Serie zwischen David Lynch und Wes Anderson, Bösewicht des Jahres:
„Legion“ von Noah Hawley (IMDB)

Beste Fortsetzung, packendste Verwandlung eines (menschlichen) Genies in eine Gurke:
„Rick & Morty“ von Dan Harmon, Justin Roiland (IMDB / Rezension)

Realistischste Affen-Szenen (Gleichstand):
„The Square“ von Ruben Östlund (IMDB / Rezension)
„Planet der Affen: Survival“ von Matt Reeves (IMDB)

Sonderpreis Mythologie-Bereinigung:
„Star Wars: The Last Jedi“ von Rian Johnson (IMDB / Rezension)

Star Wars: The Last Jedi

Schlechtgelaunter alter Mann: Mark Hamill in "The Last Jedi"
Schlechtgelaunter alter Mann: Mark Hamill in "The Last Jedi"

Tabula Rasa in einer Galaxie, weit weit entfernt: Nach der vergnüglichen Nostalgie-Show1 von „The Force Awakens“ schneidet Regisseur/Drehbuchautor Rian Johnson2 die Zöpfe ab. Scheiss auf die Jedi-Ritter, ihre heiligen Schriften und anderen Proporz, „The Last Jedi“ ist unterhaltsamstes Popcorn-Kino und wichtiger: eine Absage an eine staubige Mythologie, die am eigenen Gewicht zu ersticken drohte.


  1. Rezension 
  2. Bitte „Brick“ und „Looper“ vom gleichen Regisseur dringend ansehen. Beides tolle Filme. 

Arsch kicken, Arsch zeigen: eine kleine Inventur des Superhelden-Sexismus

„How can a woman fight in this?“ - Wonder Woman, 2017
„How can a woman fight in this?“ – Wonder Woman, 2017

Es gibt eine wunderbare Szene in „Wonder Woman“,1 in der die kampferprobte Amazone die Damenmode Londons im ersten Weltkrieg anprobiert. „Wie soll eine Frau darin denn kämpfen?“, fragt sie, sichtlich irritiert. Diese Frage stellen sich Superhelden-Kostüm-Designer*innen aber offensichtlich nicht.

Denn: Was braucht es, um als Mitglied in einer Superhelden-Gruppe in den Kampf zu ziehen? Eine praktikable Kleidung — oder Brüste. Eine unvollständige Sammlung.

Komplexität

Ebow ist angetreten, um aufzuräumen. Mit Klischees über muslimische Frauen, mit dem Leitkultur-Bullshit, mit dem Kapitalismus, mit Asyl1. Dicke Bretter, aber die selbsternannte „Frida Kahlo der Strassen“ hat Feuer & Flow & und abwechslungsreiche, feine Beats zur Seite.

Das beste Deutschrap-Album 2017 ist ein feministisches.

Offizielle Webseite / Apple Music / Spotify


  1. Das Wort „Asyl“ im gleichnamigen Song klingt wie ein Hilferuf. Und wie eine Pegida-Sirene. Kunststück! 

Either/Or

„Either/Or“ ist ein Triumph der Lo-Fi-Indie-Produktion, das traurigschönstmögliche Singer-Songwriter-Album (und 2017 20 Jahre alt geworden1).

Kein Song auf diesem Album, der in seiner rauen, zarten Seligkeit nicht zum niederknien ist2. Keine Platte für eine einsame Insel, die Platte ist eine einsame Insel.


  1. Natürlich begleitet von einer Remaster-Deluxe-Edition, natürlich, die glücklicherweise nichts kaputt macht. 
  2. OK, „Rose Parade“ finde ich nur sehr, sehr gut.