Get Out

„Wissen deine Eltern…“ fragt der Fotograf Chris seine Freundin Rose, kurz bevor sie zum Erstbesuch bei ihren Eltern aufbrechen, „…nun… dass ich schwarz bin?“.

„Warum? Warum müssen Sie das wissen?“ antwortet Rose.

Der muskulöse, clevere und sagenhaft unterhaltsame Horror-Film des US-Komikers Jordan Peele untersucht Spielarten des Rassismus in einem weissen Vorort: von unbeholfenem Small-Talk („ich hätte zum dritten Mal für Obama gestimmt, ich liebe Obama“) über Racial Profiling bis hin zu einer besonders perfiden Form moderner Sklaverei — und ist dabei witziger als fast alles, das unter der Kategorie „Komödie“ gerade ins Kino gespült wird.

Absolute Empfehlung1.

Get Out (2017) – IMDb / „Get Out“ läuft gerade im Kino2.


  1. Eine gewisse Gewalt-Toleranz vorausgesetzt. Es wird blutig. 
  2. Unbedingt in Original-Fassung oder OmU gucken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Film in Übersetzung nicht verliert. 

Split

Magst du James McAvoy? Prima, hier kannst du ihm zwei Stunden lang dabei zusehen, wie er sich mit offensichtlicher Begeisterung in 24(!) Facetten einer „gespaltenen Persönlichkeit“ hineinschauspielert.

Magst du M. Night Shyamalan? Also, seine frühen Großtaten „6th Sense“ und „Unbreakable“? Dann muss ich enttäuschen. „Split“ ist flott inszeniert und unterhaltsam, aber auch strunzdumm1.

Ach so, ja: 3 Teenager werden entführt und in Unterwäsche durch einen Keller gehetzt. Es gibt einen Twist.


  1. Insbesondere die Art und Weise, wie der Film das Thema Missbrauch und multiple Persönlichkeitsstörung behandelt. 

Ficken/Morden/Meta: „Game of Thrones“ & „WestWorld“

WestWorld — Abb.: HBO
Game of Thrones — Abb.: HBO

„WestWorld“ ist die aktuelle fast-schon-Kino-Produktion des amerikanischen Bezahl-TV-Senders HBO1, hier zu Lande bekannt für das Fantasy-Intrigenspiel „Game of Thrones“. Dieses läuft demnächst aus2, und „WestWorld“ soll der neue Hit werden.

Ich hoffe sehr, dass es gelingt, denn dieser Sci-Fi-Vergnügungspark in dem man3 konsequenz-frei den Roboter-Einwohner*innen (an)tun kann, was man will, ist in den ersten zehn Episoden meilenweit interessanter als die 4 von mir gesehenen Staffeln4 von „Game of Thrones“ zusammen.

Rick And Morty

In der animierten Serie „Rick and Morty“ gehen der brillante Wissenschaftler Rick und sein Enkel Morty auf Abenteuerreisen durch ein kunterbuntes Universum. So weit, so Kinder-kompatibel. Aber Rick ist ein konstant rülpsender Alkoholiker und Morty minderbemittelt, die Familie dysfunktional, und die vor Sci-Fi-Referenzen nur so strotzenden Abenteuer enden meist in einer bitteren Erkenntnis.

La La Land

Abbildung: Studiocanal
Abbildung: Studiocanal

Kunterbuntes Musical für Menschen, die keine kunterbunten Musicals mögen. Mit fantastischem Auge fürs Detail inszeniert und meist schmalz-frei, die vielen Preise aber nicht ganz wert.

13TH

These: Das Strafvollzugsystem der USA ist die logische Fortsetzung der Sklaverei.

Argument: Diese Dokumentation.

13TH läuft auf Netflix. IMDB.